Zahlungsunfähigkeit

Zahlungsunfähigkeit als Insolvenzgrund

Die komplizierte Praxis der Zahlungsunfähigkeit bei Kapitalgesellschaften

Die Zahlungsunfähigkeit ist gegeben, wenn der Schuldner nicht mehr in der Lage ist seine fälligen Verbindlichkeiten zu erfüllen.

Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis nicht immer so einfach. Wir haben die wichtigsten Fakten zur Zahlungsunfähigkeit für Kapitalgesellschaften zusammengefasst.

Jetzt anrufen und beraten lassen: 030-2359 01 207
Zahlungsunfähigkeit
Zahlungsunfähigkeit

Für eine persönliche Beratung rufen Sie uns an und vereinbaren Sie eine kostenfreie Erstberatung. Unverbindlich und ohne Risiko für Sie. Garantiert.

Zahlungsunfähigkeit bei Kapitalgesellschaften

GmbH, AG, UG (haftungsbeschränkt) und Ltd.

Der Vollständigkeit halber sollen die GmbH & Co.KG, GmbH & Co. OHG, Vereine, Stiftungen und Genossenschaften nicht unerwähnt bleiben, denn für alle gilt, sobald die Zahlungsunfähigkeit eingetreten ist, sind diese Rechtsformen insolvenzpflichtig. Unterlassen sie es den Insolvenzantrag innerhalb von 21 Tagen nach Eintritt der Insolvenzantragspflicht zu stellen, können sich die haftenden Gesellschafter und Geschäftsführer der Insolvenzverschleppung schuldig machen. Doch wie stellt man nun die rechtssichere Zahlungsunfähigkeit fest?

Die Fortbestehensprognose zur Ermittlung der Zahlungsunfähigkeit

Schon bei einer drohenden Zahlungsunfähigkeit ist es ratsam eine Fortbestehensprognose erstellen zu lassen. Ist die Zahlungsunfähigkeit bereits eingetreten, kann die Fortbestehensprognose immer noch erstellt werden. Fällt diese positiv aus, tritt die Insolvenzantragspflicht nicht ein.

Voraussetzungen einer positiven Fortbestehensprognose:

  • Der Wille zur Fortführung des Unternehmens muss vorhanden sein.
  • Die Geschäftsführung muss einen realistischen Sanierungsplan für das laufende und kommende Geschäftsjahr vorlegen.
  • Es muss eine Liquiditätsprognose erstellt werden, die belegt, dass das Unternehmen im Prognosezeitraum nicht zahlungsunfähig wird.

Was passiert bei einer negativen Fortbestehensprognose?

Fällt die Fortbestehensprognose negativ aus, ist eine Überschuldungsbilanz zu erstellen. Übersteigen die Verbindlichkeiten das Vermögen, liegt eindeutig die Zahlungsunfähigkeit vor und das Unternehmen ist insolvenzantragspflichtig. Wird dann kein Insolvenzantrag gestellt, kann dies strafrechtliche und zivilrechtliche Konsequenzen haben.

Wie kann eine drohende Zahlungsunfähigkeit erkannt werden?

Typische Anzeichen einer Unternehmenskrise

Tatsächlich versäumen es viele Unternehmer die ersten Anzeichen einer Krise wahrzunehmen und sich ernsthaft auseinanderzusetzen. Das wird schon wieder, das ist nur vorübergehend, das sind typische Aussagen, wenn man eine Krise nicht wahrhaben will. Moralisch verständlich, denn kaum jemand setzt sich gerne mit Krisen auseinander. Rechtlich aber ein Fehler, denn tatsächlich melden in Deutschland mehr als 60 % aller Unternehmen die Insolvenz zu spät an und geraten zunächst unter den Verdacht der Insolvenzverschleppung.

Indizien einer drohenden Zahlungsunfähigkeit:

  • dauerhaft schleppende Zahlungsweise
  • nicht bezahlte Stromrechnungen, Löhne / Gehälter und Sozialabgaben
  • nicht eingehaltene Ratenzahlungen
  • zurückgegebene Lastschriften
  • Pfändungen und Vollstreckungen

Wobei man bei Pfändungen und Vollstreckungen nicht mehr von einer drohenden Zahlungsunfähigkeit spricht, denn in diesen Fällen wurden die Zahlungen bereits eingestellt, sodass eine Zahlungsunfähigkeit vorliegt.

Kostenlose Erstberatung für Unternehmen in Schwierigkeiten

Neben den bereits genannten zivil- und strafrechtlichen Risiken sind außerdem Untreue und Verletzung der Informationspflicht gegenüber den Gesellschaftern strafbar.

Indem Sie die Zahlungsunfähigkeit ignorieren oder zu spät handeln, setzen Sie sich als Unternehmer zahlreichen Risiken aus und vergrößern das Problem.

Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung und rufen Sie uns zum Thema Insolvenz und Sanierung an. Mit unserer Insolvenzberatung erhalten Sie umgehend kompetente Hilfe und Beratung.

Gemeinsam analysieren wir und schauen, ob wirklich eine Zahlungsunfähigkeit vorliegt. Wir erstellen die Fortführungsprognose und die Fortbestehensprognose und sind Ihnen zu jedem Zeitpunkt ein kompetenter Berater.

Jetzt anrufen und beraten lassen: 030-2359 01 207

Kategorien

Schlagwörter

Als Dogwalker selbstständig machen Als Dolmetscher selbstständig machen Als Friseurin selbstständig machen Als Hochzeitsplaner selbstständig machen Amazon Shop Arbeitszeiten erfassen Brandbeschleuniger Klimawandel - Naher Osten Bundestagswahlen Deutschland 2021 Coworking Space gründen Cyberspace Security in Europa Deutschland bei Strompreisen weltweit an erster Stelle Deutschlands Staatsfinanzen E-Commerce Einstellungsgespräche führen Euro-Krisenfonds ESM Existenzgründung: Ihr Leitfaden in die Selbstständigkeit Geschäftsidee Lampenhaus Geschäftsidee Lichtplaner Großbritannien will mehr Börsengänge anlocken Haftpflichtversicherung ist ein Muss Innovationskraft sinkt in Deutschland Migranten zwischen Weißrussland und Polen Mit einem Hausmeisterservice selbstständig machen Nischenseite erstellen Schritt für Schritt Nischenseite erstellen Tutorial Nischenseite Impressum Nischenseite mit Wordpress erstellen Nischenseiten Aufbau eBook PDF Download Nischenseiten bauen Nischenseite Steuern Online Marketing Onlineshop eröffnen Saudi-Arabien kündigt über eine Milliarde Dollar für Klima-Initiativen an Second-Hand Laden eröffnen Selbstständigkeit in der Pflege – die richtigen Tipps Selbstständigkeit mit der eigenen Eisdiele Selbstständig machen als Garten- und Landschaftsbauer Social Media Steueroasen in Deutschland Versicherungen für Ihre Selbstständigkeit Versicherungswirtschaft als berufliche Neuorientierung Warentransport Chaos Warum für die größten Innovationen in Europa noch immer das Geld fehlt Waschsalon eröffnen Änderungsschneiderei gründen